Ihr zuverlässiger Lieferant im Maschinenbau

Geschichte des Unternehmens

1993 – Gründung des Unternehmens

Svatavské strojírny s.r.o. wurde am 11.08.1993 gegründet. Die Geschäftstätigkeit nahm das Unternehmen am 01.11.1993 auf. Nach der Entstehung wurden die Wartung und Instandsetzung der Mittel zur Schienenbeförderung im Bergbau und der Pumptechnik der Aktiengesellschaft Sokolovské uhelné, a.s. übernommen. Somit hat das Unternehmen auf die mehr als 30-jährige Erfahrung der Mitarbeiter dieser Aktiengesellschaft angeknüpft.

1997 – Aufnahme der Zusammenarbeit mit westeuropäischen Ländern

Nach der Beendigung der Bergbautätigkeit in diesem Gebiet hat sich das Unternehmen auf die Fertigung nach Kundenwunsch im Maschinenbau spezialisiert. Seit 1997 wird aufgrund der stetig wachsenden Nachfrage die Zusammenarbeit mit westeuropäischen Ländern weiter ausgebaut.
Die strategische Entscheidung des Unternehmens, im Zuge der Beendigung der Bergbautätigkeit im westlichen Teil der Region keine Leistungen mehr der AG Sokolovské uhelné, a.s. zu gewähren, hat sich als richtig gezeigt. Diese Entscheidung hat dem Unternehmen stetig wachsende Umsatzzahlen und gleich bleibende Mitarbeiterzahlen (150 Mitarbeiter) garantiert, wodurch es uns gelang, sich als ein Mittelunternehmen und im Maschinenbau als größtes Unternehmen in unserer Region zu etablieren.
Das Unternehmen wurde von Grund auf neu strukturiert und aus einem Dienstleister, der seine Leistungen ausschließlich der AG Solokovská uhelná, a.s. gewährte (das Unternehmen entstand durch die Privatisierung der für die Wartungsarbeiten zuständigen Sparte der AG Solokovská uhelná, a.s.) entstand ein Hersteller im Maschinenbau-Bereich, der mit einer Reihe von wichtigen ausländischen Unternehmen zusammenarbeitet. In dieser Zeit konnten wir uns einen Namen als zuverlässiger und hochwertiger Lieferanten machen.

2000 – Erwerb von Grundstücken und Fertigungsräumen

Dank der erzielten Gewinne konnten wir ein weiteres strategisches Vorhaben realisieren – Grundstücke und Fertigungsräume von der AG Solokovská uhelna, a.s. kaufen und somit eigene Fertigungsmittel erhalten.

2001 -Beteiligung am Unternehmen PLASTMETALCHEM, s.r.o.

Am 27.02.2001 hat das Unternehmen einen Geschäftsanteil in Höhe von 55 % vom Grundkapital der PLASTMETALCHEM, s.r.o. mit Sitz in Sokolov erworben. Durch Beteiligung am Unternehmen haben wir die Möglichkeit erhalten, das Angebot für unsere Geschäftspartner im Maschinenbau-Bereich zu erweitern. Neben neuen Fertigungsräumen und dem menschlichen Potential war es für uns wichtig, unsere Kenntnisse im Bereich der Fertigung von Druckgefäßen und Schweißlinge aus Edelstahl zu erweitern und die Berechtigung dafür zu erhalten.
Diese Vermögensbeteiligung ist dann bis auf einen Anteil in Höhe von 100 % angewachsen. Im Rahmen dieses Prozesses wurde Anteile jedoch auch wieder verkauft, um ein Mittelunternehmen zu bleiben und vor allem um unserem Unternehmen eine hochqualitative Geschäftsführung zu gewährleisten. Das Ergebnis war die Stabilisierung der Vermögensbeteiligung bei einer Anteilshöhe von 24 %.

2002 – neue Halle

Die Kapazität der bestehenden Fertigungsräume wurde durch den Bau einer neuen Fertigungshalle erweitert, die im ersten Quartal des Jahres 2002 in Betrieb genommen wurde. Dadurch kam es zur spürbaren Vergrößerung der Fertigungsräume des Unternehmens.

2006 – neues Laserbrennzentrum

Durch Aufstockung der Fertigungskapazitäten dank dem Bau der neuen Fertigungshalle wurde nachfolgend in die Innenausstattung investiert, um die bestehenden Flächen optimal nutzen und die älteren und weniger leistungsfähigen Anlagen modernisieren zu können. Diese Investitionen konnten wir vor allem durch die Stilllegung der mit der Wartung von Schienenfahrzeuge verbundenen Tätigkeit und durch die Umstellung auf die Fertigung nach Kundenwunsch, die immer mehr auf ausländische Kunden ausgerichtet wurde, tätigen.
Eines der bedeutendsten Investitionsvorhaben wurde bereits 2004 realisiert, als wir EU-Fördergelder für KMUs in Anspruch nahmen. Im Jahr 2005 wurde ein Vertrag mit dem Landkreis Karlovy Vary zum Projekt der„Errichtung eines Laserbrennzentrums” unterzeichnet. Dieses Projekt umfasste die Anschaffung einer neuen Laserbrennmaschine und Verdichterstation. Dieses Vorhaben wurde Ende 2005 und Beginn 2006 mit der Lieferung der eigentlichen Anlagen und deren Inbetriebsetzung im Jahr 2006 aufgenommen.
Zu weiteren wichtigen Investitionen zählen eine waagerechte CNC-Ausbohrmaschine, Spitzendrehmaschine, Brückenkräne, Vorratsbehälterstation für technische Gase, Hochhubwagen, Schweißaggregate, Schraubenverdichter, Spritzanlage u. Ä.
Im Jahr 2006 wurden wir erfolgreich nach ISO 9001:2001 zertifiziert, worauf wir uns seit 2003 vorbereitet und schrittweise das Qualitätsmanagement-System eingeführt haben. Ein weiteres wichtiges Zertifikat war das für Qualität beim Schweißen nach ČSN ISO 729-2 (in 2007 wurden wir dann nach der neuen Norm ČSN EN ISO 3834-2 zertifiziert). Ein weiterer Meilenstein war die Erweiterung des Zertifikats nach DIN 6700-2 von der Kategorie C2 auf die Kategorie C1.

2008 – Erweiterung des Maschinenparks

Die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens in den immer anspruchsvolleren Bedingungen der Maschinenbau-Branche wurde durch die Erweiterung des Maschinenparks erhöht: robotisierte Schweißarbeitsstelle einschl. mehrerer manuellen Schweißaggregate, CNC- Fräszentrum, CNC-Drehmaschine und CNC-Maschinensäge.

2010 – neues Informationssystem

Während der Wirtschaftskrisen in den Jahren 2008 und 2009 gingen die Erlöse um mehr als 1/3 zurück. Das Jahr 2010 stand dann im Zeichen eines schwachen Anstiegs der Auftragszahlen. Diese Aufträge führten zur Anschaffung neuer Fertigungsanlagen dar, wobei nachfolgende besonders erwähnenswert sind: hydraulische Rollbiegemaschine mit vier Walzen für Blech, Fräsbearbeitungszentrum, 3D Koordinatenmessmaschine und komplette Überholung und Modernisierung der großen Drehmaschine.
In diesem Jahr haben wir ein neues Informationssystem eingeführt, das die moderne Planung der Bedürfnisse und Ressourcen (ERP), einschl. der Planung der Fertigung bei eingeschränkten Kapazitäten, erlaubt. Gleichzeitig erneuern wir schrittweise die PC- und Programmausstattung , erhöhen die Übertragungsgeschwindigkeit des LAN-Netzes, errichten weitere WLAN-Hotspots, erhöhen die Übertragungskapazität des Internets u. Ä.

2013 – 20 Jahre auf dem Markt

Im Jahr 2013 haben wir 20 Jahre unseres Bestehens gefeiert. In diesem Jahr bekam das Unternehmen auch einen neuen Geschäftsführer – nach Dipl.-Ing Josef Kubát übernahm Dipl.-Ing Vladimír Vacek das Ruder.